Sieglinde Borvitz

Foto Borvitz.jpg

Sieglinde Borvitz insegna Letterature delle lingue neoromanze e Studi culturali all’Università Heinrich Heine di Düsseldorf. La sua ricerca si concentra sulle letterature romanze dal XIX al XXI secolo, sulla cultura visiva e l'estetica dei media, la biopolitica e gli studi sulla governamentalità.
 


Pubblicazioni scelte


V. Borsò/S. Borvitz/L. Viglialoro (eds.). 2020. Physiognomien des Lebens. Physiognomik im Spannungsverhältnis zwischen Biopolitik und Ästhetik. Berlin: de Gruyter.
S. Borvitz (ed.). 2020. Prekäres Leben. Das Politische und die Gemeinschaft in Zeiten der Krise. Bielefeld: transcript.
S. Borvitz. 2019. „Freiheit und die ‚dunkle Seite' des Gesetzes bei Karl-Joris Huysmans". In: dies./Y.  Temelli (eds.). Liberté e(s)t choix. Verhandlungen von Freiheit in der französischen Literatur. Berlin: Schmidt, 145-164.
S. Borvitz. 2018. „'Comme le Temps, la banque dévore ses enfants'. Balzacs Kritik am liberal-deregulierten Finanzwesen". In: Y. Temelli/S. Borvitz (eds.). Phänomene der Verknappung in den romanischen Literaturen und Kulturen. Berlin: Kadmos, 131-150.
S. Borvitz. 2014. „Mit Herz und Verstand. Die italienische Kinder- und Jugendliteratur des 19. Jh. als Wissensdispositiv". In: R. Ißler/L. Scherer (eds.). Kinder- und Jugendliteratur der Romania. Impulse für ein neues romanisches Forschungsfeld. Frankfurt a. M.: Lang, 159-185.
S. Borvitz. 2014. Controcorrente. Die kruden Visionen von Ciprì und Maresco. Düsseldorf: DUP